Die Geschäftsstelle des DAV Suhl ist ab 25.06.2020 wieder geöffnet

Neue Öffnungszeit: Donnerstags 15:30 - 18 Uhr

Bitte vorher anrufen, da die geplanten Öffnungszeiten nicht immer besetzt werden können.

Rother Selection: Hochtouren Westalpen 2

Rother Selection Hochtouren: Westalpen 2 (Hartmut Eberlein, Ralf Gantzhorn)
101 Fels- und Eistouren zwischen Monviso und Mont Blanc
Hartmut Eberlein, Ralf Gantzhorn
1. Auflage 2017, ISBN 978-3-7633-3160-4, 34,90 €
344 Seiten, 200 Farbabbildungen, 30 Tourenkarten 1:50000
16,3 x 23 cm

Klaus Wahl: „Wir Alpinisten sind Privilegierte. Wir können an Orte gelangen, die für die meisten anderen Erholungssuchenden und Naturliebhaber unzugänglich sind. Dennoch sollten wir uns stets vor Augen halten, dass wir Gäste sind. Gäste in einer für den Menschen lebensfeindlichen Natur, die uns nur ein begrenztes Aufenthaltsrecht zubilligt.“ (Hartmut Eberlein)
Vorliegender Westalpenführer beinhaltet eine Auswahl wahrlich beeindruckender Touren zwischen Monviso und Mont Blanc, ganz im südwestlichsten Eck der Westalpen also. Die Auswahl der 101 beschriebenen Touren ist sehr gut, sie reicht von Einsteigertouren bis zu den großen Extrem-Klassikern. Alle sind überaus detailliert beschrieben und mit teils atemberaubenden Fotos versehen. Ralf Gantzhorns Bilder verleiten zum Träumen und geben darüber hinaus einen guten ersten Eindruck, was einen bei den Touren erwartet. Die Fotografien, auf denen die Routen am Berg eingezeichnet sind, sind stets sehr gut gewählt und lassen keine Wünsche offen.
Dieses Tourenbuch richtet sich nicht an den Otto-Normalverbraucher unter den Bergsteigern, sondern an „ambitionierte Einsteiger als auch engagierte, bereits eis- und felserprobte Hochalpinisten und Kletterer.“ Die Schwierigkeit reicht von F (leicht, für Geübte) bis ED- (extrem schwer) und so finden sich hier wirklich alle Touren, die das Bergsteigerherz begehrt, wie etwa der Frêneypfeiler am Mont Blanc.
Mit einer Einleitung und Informationen zu Gefahren, Höhenunterschieden, Gehzeiten, Anforderungen, Tourensaison, Ausrüstung, Hütten etc. wird alles Wichtige gesagt. Es finden sich auch Bilder, auf denen die Route (auch Alternativen) eingezeichnet sind oder sehr gute Topos. Alles in allem ist das Buch für manchen eine Einladung, ab sofort konkrete Pläne zu schmieden und zu überlegen, ob man sich kommenden Sommer in die Dauphiné, in die Grajischen Alpen oder doch ins Mont Blanc Massiv aufmachen soll. Selbst für diejenigen, die hier nur einmal schauen wollen, ist das Durchblättern und Lesen ein Genuss und Augenschmaus. Wer sich hoch hinaufwagen will, der kann mit diesem Führer – zumindest in der Vorbereitung – absolut nichts falsch machen.