2022 Rudolstadt-Festival: Trad.Attack! (Estland) (Foto: Manuela Hahnebach)
Die estnische Band Trad.Attack! (Jalmar und Sandra Vabarna + Tõnu Tubli) hat beim Rudolstadt-Festival 2022 eine Nachtvorstellung gerockt
2022 Rudolstadt-Festival: Trad.Attack! (Estland) (Foto: Manuela Hahnebach)
2022 Estland: Ostsee-Fähre Stena Nordica: Travemünde-Liepāja (Lettland) (Foto: Andreas Kuhrt)
Ostsee-Fähre Stena Nordica von Travemünde nach Liepāja (Lettland)
2022 Estland: Ostsee-Fähre Stena Nordica: Travemünde-Liepāja (Lettland) (Foto: Andreas Kuhrt)
2022: Estland: Hof Männiku Metsatalu (Foto: Manuela Hahnebach)
"Unser" Holzhaus im Kiefernwald-Hof Männiku Metsatalu bei Viljandi in Südestland (wird von Sandra Vabarna und ihrer Mutter Ene Siilamaa betrieben)
2022: Estland: Hof Männiku Metsatalu (Foto: Manuela Hahnebach)
2022 Estland: Hof Männiku Metsatalu (Foto: Andreas Kuhrt)
Unsere "Bauernsuite"
2022 Estland: Hof Männiku Metsatalu (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Hof Männiku Metsatalu (Foto: Andreas Kuhrt)
Im Nebenraum steht ein "musealer" Handwebstuhl: Weben ist estnische Nationalkultur
2022 Estland: Hof Männiku Metsatalu (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Viljandi: Schaukel auf dem Burgberg (Foto: Andreas Kuhrt)
Schaukeln (Kiiking) gehört auch zur estnischen DNA: große Schaukel auf dem Burgberg von Viljandi: zu zweit muss man sich ganz schön reinhängen
2022 Estland: Viljandi: Schaukel auf dem Burgberg (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Viljandi: Gesangsarena (Foto: Manuela Hahnebach)
Esten haben bestimmt auch noch ein spezielles Chorgesangs-Gen: Gesangsarena in Viljandi
2022 Estland: Viljandi: Gesangsarena (Foto: Manuela Hahnebach)
2022 Estland: Viljandi: Ruine Ordensburg Fellin (Foto: Andreas Kuhrt)
Eingangstor zur Ruine der ehemaligen Deutschordens-Burg Fellin (ab 1224 erbaut): Nacheinander Herrschersitz der Kreuzritter, Moskoviter, Polen und Schweden
2022 Estland: Viljandi: Ruine Ordensburg Fellin (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Viljandi: Kirche St. Johann (Foto: Andreas Kuhrt)
Heute: idyllischer Burgberg mit Kirche St. Johann
2022 Estland: Viljandi: Kirche St. Johann (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Viljandi: Café Roheline Maja (Grünes Haus) (Foto: Andreas Kuhrt)
Ein Tipp unserer Männiku-Metsatalu-Gastgeberin Ene Sillamaa: das Café Roheline Maja (Grünes Haus) in Viljandi...
2022 Estland: Viljandi: Café Roheline Maja (Grünes Haus) (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Viljandi: im Café Roheline Maja (Grünes Haus) (Foto: Andreas Kuhrt)
hier kommt auch gern mal der estnische Präsident zum Kaffee trinken vorbei
2022 Estland: Viljandi: im Café Roheline Maja (Grünes Haus) (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Viljandi: bei Hela (Foto: Andreas Kuhrt)
Gleich neben dem Café wohnt zwischen ihren Bildern...
2022 Estland: Viljandi: bei Hela (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Viljandi: Hela (Foto: Andreas Kuhrt)
Hela: eine überaus herzliche Frau, die lange in Deutschland gelebt hatte und uns zum Deutsch-Sprechen eingeladen hat (nach einer Stunde kannten wir ihr Leben)
2022 Estland: Viljandi: Hela (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Heimtali-Museum (Foto: Andreas Kuhrt)
Heimtali-Museum: die ehemalige Pfarrschule von Heimtali
2022 Estland: Heimtali-Museum (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Heimtali-Museum: Textilsammlung (Foto: Andreas Kuhrt)
Im alten Schul-Internats-Schlafraum richtete Anu Raud (eine bekannte estnische Textilkünstlerin) ein kleines Museum für ihre volkskundliche Textilsammlung ein
2022 Estland: Heimtali-Museum: Textilsammlung (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Heimtali-Museum: Röcke aus Kihnu (Foto: Manuela Hahnebach)
u.a. mit gewebten Röcken von der Insel Kihnu: Röcke für alle Lebensumstände von der jungen heiratsfähigen Frau bis zur trauernden Witwe (v.r.n.l.)
2022 Estland: Heimtali-Museum: Röcke aus Kihnu (Foto: Manuela Hahnebach)
2022 Estland: Heimtali-Museum: gestrickte Spieltiere (Foto: Andreas Kuhrt)
Im Spielzimmer: gestrickte Spieltiere von Anu Raud
2022 Estland: Heimtali-Museum: gestrickte Spieltiere (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Loodi: Paistu-Wanderweg (Foto: Andreas Kuhrt)
Halb Estland ist Wald (45 227 km²): Paistu-Wanderweg in Loodi bei Viljandi
2022 Estland: Loodi: Paistu-Wanderweg (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Soomaa NP: Kuresoo-Moor (Foto: Manuela Hahnebach)
20 % der Fläche Estlands sind Moore: hier Kuresoo-Moor (Storch-Sumpf) im Soomaa (Sumpfland) Nationalpark
2022 Estland: Soomaa NP: Kuresoo-Moor (Foto: Manuela Hahnebach)
2022 Estland: Soomaa NP: Kuresoo-Moor-Weg (Foto: Andreas Kuhrt)
Wanderweg durchs Kuresoo-Moor...
2022 Estland: Soomaa NP: Kuresoo-Moor-Weg (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Soomaa NP: mit Moorschuhen im Kuresoo-Moor (Foto: Andreas Kuhrt)
oder so: Moorschuhe (haben wir uns kurz mal von einem Fernsehteam ausgeborgt, das sie offensichtlich übrig hatte)
2022 Estland: Soomaa NP: mit Moorschuhen im Kuresoo-Moor (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Soomaa NP: Riisa-Moorsee (Foto: Manuela Hahnebach)
Moorsee im Riisa-Moor
2022 Estland: Soomaa NP: Riisa-Moorsee (Foto: Manuela Hahnebach)
Moorbad
2022 Estland: Soomaa NP: Riisa-Moorsee (Foto: Andreas Kuhrt)
Bei mir war nur ein Moorfußbad drin
2022 Estland: Soomaa NP: Riisa-Moorsee (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Tartu: Universität (Foto: Andreas Kuhrt)
Tagestour nach Tartu: in der ehemaligen Hansestadt Dorpat wurde 1632 unter Gustav II. Adolf von Schweden die erste und größte Universität Estlands gegründet (jetzt rund 14000 Studenten)
2022 Estland: Tartu: Universität (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Tartu: Universität (Foto: Andreas Kuhrt)
Der griechische Gang führt direkt zum Büro von Rektor Toomas Asser, die zwei Vorzimmerdamen haben mir eine Audienz ausgeredet
2022 Estland: Tartu: Universität (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Tartu: Marktplatz mit Brunnen "Küssende Studenten" (Foto: Andreas Kuhrt)
Tartu-Marktplatz mit Brunnen "Küssende Studenten" (des Bildhauers Mati Karmin, 1998)
2022 Estland: Tartu: Marktplatz mit Brunnen "Küssende Studenten" (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Tartu: Szenehof Kastani 42 (Foto: Manuela Hahnebach)
Szenehof Kastani 42 mit Kneipen, Galerien, Clubs und einer Whisky-Manufaktur
2022 Estland: Tartu: Szenehof Kastani 42 (Foto: Manuela Hahnebach)
2022 Estland: Tartu: Estnisches Nationalmuseum (Foto: Manuela Hahnebach)
Auch krass: das 2009-2016 erbaute Estnische Nationalmuseum (Architekten: Dorell.Ghotmeh.Tane, Paris): ein 15 m hoher, 70 m breiter, 355 m langer Glaskasten...
2022 Estland: Tartu: Estnisches Nationalmuseum (Foto: Manuela Hahnebach)
Estnisches Nationalmuseum (Foto: Arp Karm, 2018, CC BY SA 4.0 international)
in die Landebahn des ehemaligen russischen Bomber-Militärflugplatzes Raadi gebaut (Foto: Arp Karm, 2018, CC BY SA 4.0 international)
Estnisches Nationalmuseum (Foto: Arp Karm, 2018, CC BY SA 4.0 international)
2022 Estland: Peipussee: bei Mustvee (Foto: Andreas Kuhrt)
Kontrastprogramm 1: Nicht viel los bei Mustvee am Peipussee (Grenzsee zu Russland, rund 30 km gegenüber)
2022 Estland: Peipussee: bei Mustvee (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Kuremäe: Kloster Maria Himmelfahrt: Torturm (Foto: Andreas Kuhrt)
Kontrastprogramm 2: Eingangstor im Dorf Kuremäe (Nordestland) zum...
2022 Estland: Kuremäe: Kloster Maria Himmelfahrt: Torturm (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Kuremäe: Kloster Maria Himmelfahrt: Kathedrale (Foto: Andreas Kuhrt)
größten Kloster Estlands für rund 100 Ordensschwestern und Novizinnen: das russisch-orthodoxe Nonnenkloster Maria Himmelfahrt (1891 gegründet)
2022 Estland: Kuremäe: Kloster Maria Himmelfahrt: Kathedrale (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Kuremäe: Kloster Maria Himmelfahrt (Foto: Andreas Kuhrt)
Man kann das Klostergelände frei erkunden...
2022 Estland: Kuremäe: Kloster Maria Himmelfahrt (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Kuremäe: Kloster Maria Himmelfahrt (Foto: Andreas Kuhrt)
und den Nonnen beim Klosterleben zusehen...
2022 Estland: Kuremäe: Kloster Maria Himmelfahrt (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Kuremäe: Kloster Maria Himmelfahrt: Kathedrale (Foto: Andreas Kuhrt)
und die Kathedrale besuchen (Frauen nur mit langem Rock und Kopftuch)
2022 Estland: Kuremäe: Kloster Maria Himmelfahrt: Kathedrale (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Tallinn: Citybox-Hotel (Foto: Andreas Kuhrt)
Kontrastprogramm 3: Citybox-Hotel in Tallinn (wie vieles in der Hauptstadt nur online buchbar)
2022 Estland: Tallinn: Citybox-Hotel (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Tallinn: Citybox (Foto: Manuela Hahnebach)
So sieht eine Citybox aus, eigentlich gar nicht schlecht: modern, praktisch, Bett, Dusche, Selbstversorger-Küche, alles, was man braucht
2022 Estland: Tallinn: Citybox (Foto: Manuela Hahnebach)
2022 Estland: Tallinn: Rotermann-Viertel (Foto: Andreas Kuhrt)
Das Rotermann-Viertel (ehemaliges Hafen-Speicher-Viertel) wurde zu einer hip gestylten Nachtleben-Flaniermeile umgebaut
2022 Estland: Tallinn: Rotermann-Viertel (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Tallinn: Gemeinschaftsgärten an der Stadtmauer (Foto: Andreas Kuhrt)
Aber die Tallinn-Altstadt ist toll (gegründet im 11. Jahrhundert, UNESCO-Weltkulturerbe): an der Stadtmauer gibts einen öffentlichen Bürgergarten (wo man seine eigenen Beete anlegen kann)
2022 Estland: Tallinn: Gemeinschaftsgärten an der Stadtmauer (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Tallinn: Olaikirche (Foto: Andreas Kuhrt)
Der mittelalterliche Stadtkern der früheren Hansestadt Reval ist fast komplett erhalten: Olaikirche: größter mittelalterlicher Bau in Tallinn (1267 erstmals erwähnt)
2022 Estland: Tallinn: Olaikirche (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Tallinn: Rathausplatz (Foto: Andreas Kuhrt)
oder das älteste Rathaus Nordeuropas: von 1322, der jetzige gotische Bau ist von 1404
2022 Estland: Tallinn: Rathausplatz (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Tallinn: Kneipe III. Draakon (Foto: Andreas Kuhrt)
Mittelalter-Kneipe III. Draakon (Dritter Drache) im Rathaus: unentschlossene Gäste bügelt die rustikale Wirtin gnadenlos ab (uns wars zu schummerig, wer weiß, was da in die Suppenschüsseln kommt)
2022 Estland: Tallinn: Kneipe III. Draakon (Foto: Andreas Kuhrt)
Manchmal ist mittelalt aber auch ganz schön kaputt, wie hier in der Gasse Domschule
2022 Estland: Tallinn: Domplatz (Foto: Andreas Kuhrt)
Mit einem Rolls Royce davor sieht der Dom schon wieder ganz anders aus
2022 Estland: Tallinn: Domplatz (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Tallinn: Domkirche (Foto: Andreas Kuhrt)
Der bischhöfliche Jungfrau-Maria-Dom wurde 1233-40 erbaut, nach der dänischen Kreuzzug-Eroberung der damals Livland genannten estnischen Küstenregion
2022 Estland: Tallinn: Domkirche (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Tallinn: Domberg (Foto: Manuela Hahnebach)
Es gibt auch einen "Domberg" in Tallinn, der führt direkt zur...
2022 Estland: Tallinn: Domberg (Foto: Manuela Hahnebach)
2022 Estland: Tallinn: Alexander-Newski-Kathedrale (Foto: Andreas Kuhrt)
russisch-orthodoxen Alexander-Newski-Kathedrale (1900 erbaut) - und die liegt direkt gegenüber...
2022 Estland: Tallinn: Alexander-Newski-Kathedrale (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Tallinn: Estnisches Parlament im Schloss Tompea (Foto: Andreas Kuhrt)
dem estnischen Parlament im Tompea-Schloss (das gefällt nicht allen Esten, also das mit der russischen Kathedrale, Abrisspläne inklusive)
2022 Estland: Tallinn: Estnisches Parlament im Schloss Tompea (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Tallinn: Patkuli-Aussicht (Foto: Manuela Hahnebach)
Noch ein schöner Blick über Tallinns Altstadt von der Patkuli-Aussicht im ältesten Oberstadtteil Tompea...
2022 Estland: Tallinn: Patkuli-Aussicht (Foto: Manuela Hahnebach)
2022 Estland: Hiiumaa: Halbinsel Kõpu: Palli Strand (Foto: Andreas Kuhrt)
Welch himmlische Ruhe dagegen auf der Insel Hiiumaa am Palli-Strand auf dem westlichen Halbinsel-Zipfel Kõpu
2022 Estland: Hiiumaa: Halbinsel Kõpu: Palli Strand (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Hiiumaa: Halbinsel Kõpu: Palli Strand (Foto: Manuela Hahnebach)
Den RMK-Campingplatz Palli (kostenlose Campingplätze der Forstbehörde) hatten wir uns für romantische Sonnenuntergänge ausgesucht (das hat gut geklappt)...
2022 Estland: Hiiumaa: Halbinsel Kõpu: Palli Strand (Foto: Manuela Hahnebach)
2022 Estland: Hiiumaa: Kõpu-Radweg (Foto: Andreas Kuhrt)
Die Hiiumaa-Halbinsel Kõpu kann man prima mit dem Rad erkunden: sie ist etwa 20 km lang, 5 km breit
2022 Estland: Hiiumaa: Kõpu-Radweg (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Hiiumaa: Kõpu Leuchtturm (Foto: Manuela Hahnebach)
in der Halbinsel-Mitte steht auf dem höchsten Punkt der drittälteste funktionierende Leuchtturm der Welt: Kõpu Tuletorn (1505-31 auf Betreiben der Hanse erbaut)
2022 Estland: Hiiumaa: Kõpu Leuchtturm (Foto: Manuela Hahnebach)
2022 Estland: Hiiumaa: Halbinsel Kõpu: Ristna Leuchtturm (Foto: Andreas Kuhrt)
Rund 10 km weiter westlich steht an der Küste der Ristna-Leuchtturm, eine Gusseisen-Konstruktion, die 1873 in Frankreich angefertigt wurde
2022 Estland: Hiiumaa: Halbinsel Kõpu: Ristna Leuchtturm (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Saaremaa: Leuchtturm Tahkuna (Foto: Manuela Hahnebach)
Einen haben wir noch: den Leuchtturm Tahkuna
2022 Estland: Saaremaa: Leuchtturm Tahkuna (Foto: Manuela Hahnebach)
2022 Estland: Saaremaa: Tahkuna: Denkmal für die Opfer des Estonia-Schiffsuntergangs (Foto: Manuela Hahnebach)
Hier am nördlichsten Zipfel der Insel Hiiumaa steht ein Denkmal für die Opfer des Estonia-Schiffsunglücks, bei dem am 27.09.1994 durch Wassereinbruch während der Überfahrt von Tallinn nach Stockholm 852 Menschen im eiskalten Wasser ertrunken oder erfroren sind (nur 137 konnten gerettet werden)
2022 Estland: Saaremaa: Tahkuna: Denkmal für die Opfer des Estonia-Schiffsuntergangs (Foto: Manuela Hahnebach)
2022 Estland: Hiiumaa: Tahkuna: Denkmal für die Opfer des Estonia-Schiffsuntergangs (Foto: Andreas Kuhrt)
Dieser Ort auf der Insel Hiiumaa ist in Estland der Unglücksstelle im Finnischen Meerbusen am nächsten: etwa 60 km entfernt
2022 Estland: Hiiumaa: Tahkuna: Denkmal für die Opfer des Estonia-Schiffsuntergangs (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Hiiumaa: Ristna Strand (Foto: Andreas Kuhrt)
An der steinreichen Küste braut sich was zusammen...
2022 Estland: Hiiumaa: Ristna Strand (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Hiiumaa: Halbinsel Kõpu: Palli Strand (Foto: Andreas Kuhrt)
war dann aber gar nichts wettermäßiges, sondern nur lärmende estnische Wochenendausflügler am Campingplatz Palli (mit Dieselgenerator und Lautsprecherboxen)
2022 Estland: Hiiumaa: Halbinsel Kõpu: Palli Strand (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Hiiumaa: Käina: Erlebniszentrum Windturm (Foto: Andreas Kuhrt)
Im kleinen Ort Käina (rund 2000 Einwohner) gabs einen interessanten Bau mit einer Art Blech-Klappen-Stachelfassade, ich dachte erst, dass es eine neumodische Kirche wär...
2022 Estland: Hiiumaa: Käina: Erlebniszentrum Windturm (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Hiiumaa: Käina: Erlebniszentrum Windturm: Kletterwand (Foto: Andreas Kuhrt)
aber es war das Freizeitzentrum Windturm mit der höchsten Indoor-Kletterwand des Baltikums
2022 Estland: Hiiumaa: Käina: Erlebniszentrum Windturm: Kletterwand (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Hiiumaa: Sääretirbi RMK Camping (Foto: Andreas Kuhrt)
Noch ein schöner RMK-Campingplatz ganz für uns allein: Sääretirbi (Schienbein) im Süden der Insel Hiiumaa
2022 Estland: Hiiumaa: Sääretirbi RMK Camping (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Hiiumaa: Halbinsel Orjaku Säär (Sklavenbein) (Foto: Andreas Kuhrt)
Selbst für nicht gerade dichtbesiedelte Hiiumaa-Verhältnisse noch mal einsamer abgelegen: die Halbinsel Orjaku Säär (soll Sklavenbein heißen? Vielleicht weil es so dünn ist?)...
2022 Estland: Hiiumaa: Halbinsel Orjaku Säär (Sklavenbein) (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Hiiumaa: Sääre Tirp (Schienbein) (Foto: Andreas Kuhrt)
eine Landzunge, die knapp 1 km lang ist...
2022 Estland: Hiiumaa: Sääre Tirp (Schienbein) (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Hiiumaa: Sääre Tirp (Schienbein) (Foto: Andreas Kuhrt)
und von anfangs 75 m Breite auf einen Fuß breit schrumpft
2022 Estland: Hiiumaa: Sääre Tirp (Schienbein) (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Hiiumaa: Sõru Hafen (Foto: Andreas Kuhrt)
Vom Häfchen Sõru im Süden von Hiiumaa kann man...
2022 Estland: Hiiumaa: Sõru Hafen (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: auf der Fähre nach Saaremaa (Foto: Andreas Kuhrt)
mit der Fähre ins rund 15 km entfernte Triigi im Norden der Nachbarinsel Saaremaa rüberfahren (mit dabei sind die Jugendfußballer des FC Kuressaare und eine silberbezopfte Schamanin?)
2022 Estland: auf der Fähre nach Saaremaa (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Saaremaa: Tagamöisa-Bucht (Foto: Andreas Kuhrt)
Auf Saaremaa an der Tagamöisa-(Hinterhof)-Bucht
2022 Estland: Saaremaa: Tagamöisa-Bucht (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Saaremaa: Karjääri RMK Camping (Foto: Andreas Kuhrt)
Der RMK-Campingplatz Karjääri ist absolut einsam
2022 Estland: Saaremaa: Karjääri RMK Camping (Foto: Andreas Kuhrt)
Im Vilsandi Nationalpark waren wir wieder beim Leuchtturm-Sammeln: der Kiipsaare Tuletorn aus den 1930er Jahren stand eigentlich 100 m landeinwärts, mit dem Strand ging auch irgendwie der Halt verloren
2022 Estland: Saaremaa: im Vilsandi NP (Foto: Andreas Kuhrt)
Wie überall in den estnischen Wäldern gibt es prächtige (Tschernobyl-Atom?)Pilze
2022 Estland: Saaremaa: im Vilsandi NP (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Saaremaa: Vilsandi: Käkisilma RMK Camping (Foto: Andreas Kuhrt)
Wir haben uns eher an die flüssigen gehalten...
2022 Estland: Saaremaa: Vilsandi: Käkisilma RMK Camping (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Saaremaa: Kihelkonna Kauplus (Foto: Andreas Kuhrt)
dank Kihelkonna Kauplus COOP
2022 Estland: Saaremaa: Kihelkonna Kauplus (Foto: Andreas Kuhrt)
2022 Estland: Saaremaa: Vilsandi: Käkisilma RMK Camping (Foto: Andreas Kuhrt)
Auf unserem letzten estnischen RMK-Campingplatz Käkisilma...
2022 Estland: Saaremaa: Vilsandi: Käkisilma RMK Camping (Foto: Andreas Kuhrt)
haben wirs noch mal richtig brutzeln lassen
2022 Estland: Fähre Stena Flavia: 60 Jahre Stena-Line (Foto: Manuela Hahnebach)
Auf der Fährrückfahrt von Liepāja nach Travemünde am nächsten Tag spendierte Stena Line Kaffee und Kuchen
2022 Estland: Fähre Stena Flavia: 60 Jahre Stena-Line (Foto: Manuela Hahnebach)
2022 Estland: Fähre Stena Flavia: 60 Jahre Stena-Line (Foto: unbekannt)
Es war das 60jährige Jubiläum der schwedischen Fährgesellschaft (die Schiffsoffiziere haben sich "unheimlich gern" mit dem Fährvolk fotografieren lassen)
2022 Estland: Fähre Stena Flavia: 60 Jahre Stena-Line (Foto: unbekannt)
2022 Estland: Tornado auf der Ostsee (Foto: Manuela Hahnebach)
Zur Feier des Tages hatte Neptun einen kleinen Tornado auf der Ostsee vor Rügen aufgeboten
2022 Estland: Tornado auf der Ostsee (Foto: Manuela Hahnebach)
2022 Estland: Travemünde (Foto: Manuela Hahnebach)
Nach 2 Wochen Estland zurück in Travemünde
2022 Estland: Travemünde (Foto: Manuela Hahnebach)

10

Estland-Tour 2022 Manuela Hahnebach + Andreas Kuhrt

Unser Urlaubsziel Estland ist etwas kurios-spontan entstanden. Eigentlich wollten wir ja ein Stück auf dem Alpe-Adria-Trail wandern. Dann gabs aber Nachrichten von überfüllten Alpenhütten und sauteurem Bier: da war ich raus. Ich erinnerte mich an eine tolle Band beim Rudolstadt-Festival 2022: Trad.Attack! aus Estland. Beim Umherforschen über die Musiker hatte ich rausgefunden, dass Sandra Vabarna und ihre Mutter Ene Sillamaa bei Viljandi in Estland den alten Bauernhof Männiku Metsatalu (Kiefernwald-Hof) als Ferienunterkunft betreiben. Da wollten wir hin. Zwei Wochen später sind wir mit der Fähre Stena Nordica in 20 Stunden von Travemünde über die Ostsee nach Liepāja in Lettland geschippert. Erst mal beim schön-einsamen Ostsee-Campingplatz Rūgumi übernachtet (kein Vergleich mit Mecklenburger Ostsee-Zeltplätzen), dann über Riga nach Estland.

Männiku Metsatalu ist ein einsam auf einer Waldlichtung gelegener Bauernhof mit einigen historischen Holzhäusern, die von den Betreibern liebevoll restauriert und eingerichtet wurden. Wir hatten eine kleine Ferienwohnung in der „Bauernsuite“: in einem Holzblockhaus mit irgendwie musealer Einrichtung. Im Nachbarzimmer stand ein alter Handwebstuhl.

Da kann man gleich drei estnische Leidenschaften anmerken: Weben, Chor-Singen und Schaukeln. Weben: Estland ist berühmt für die vielfältigen und speziellen Web- und Strickmuster. Schaukeln (Kiiking: Schwingen): fast überall gibt es riesige Schaukeln für etwa 10 Leute für regelrechte Schaukelwettbewerbe (zu Volksfesten) oder wenigstens aufgehängte Schaukelbänke. Singen: jeder Ort, der etwas auf sich hält, hat eine öffentliche Gesangsarena, eine Art Odeon für Chorfestspiele.

Schaukel auf dem Burgberg in Viljandi: da muss man sich zu zweit ganz schön reinhängen (Video von akut.zone)

So eine Chorarena gibts natürlich auch in Viljandi, wo wir zuerst waren. Viljandi hat nämlich die Fakultät für traditionelle Musik der Universität Tartu (die bedeutendste Universität Estlands). Und da haben auch die drei Trad.Attack!-Musiker studiert. Sonst ist Viljandi eine hübsche Kleinstadt mit noch vielen Holzhäusern (die teilweise auf die Renovierung warten), zwei Kirchen, viel Grün und einer Ruine der einst mächtigen Deutschorden-Burg Fellin (ab 1224 erbaut). Einprägsam war eine Begegnung im sehr empfehlenswerten Café Roheline Maja (Grünes Haus, wo auch der estnische Präsident gern mal einen Kaffee schlürft, wenn er in Viljandi ist). Hela (die Schwester des Café-Besitzers) hatte lange Zeit in Deutschland gelebt und wohnt nun wieder zuhause in Viljandi, wo sie jede Gelegenheit zum Deutsch-Sprechen nutzt. Sie hat uns auch gleich sehr herzlich in ihre kleine Wohnung nebenan eingeladen und ihre Malereien gezeigt. Nach einer Stunde kannten wir fast ihr ganzen Lebenslauf.

Bei einer Fahrradtour sind wir zum Heimtali-Museum gekommen. Das war ursprünglich eine kleine Dorfschule, die in den 1980er Jahren als Museum mit der Textil-Sammlung von Anu Raud eingerichtet wurde, der berühmtesten estnischen Textilkünstlerin. Es gibt alles aus Schafwolle: am estländische Wollhandschuh-Muster kann man die Herkunft des Trägers erkennen, sie sehen klasse aus, kratzen aber auch ganz schön. Webmuster geben Auskunft über die regionale Herkunft. Die kleine Insel Kihnu ist der Hotspot der Weberei. Die Streifenmuster der Röcke haben einen Farbcode: viel Rot = jung und gesund, mehr dunkel = älter oder in Trauer. Und in einem Spielzimmer waren all ihre gestrickten Spieltiere versammelt. Manu hatte erst am Tag vorher einen Strickmuster-Wälzer von Anu Raud gekauft: und hier gabs das Alles zum Anfassen (mit Handschuhen wegen der Motten).

Estland ist ein Naturland: die Hälfte der Fläche ist mit Wald bedeckt. Weitere 20 % sind Moore, die meist als Nationalparks geschützt sind. Allein der Soomaa-Nationalpark mit 5 großen Mooren (2 davon haben wir bewandert) erstreckt sich über eine Fläche von etwa 15 x 10 km. Das ist mal Weite: bis zum Horizont Moorwiesen, die mit kleinen Kiefern gesprenkelt sind und Moorseen. Die Wanderwege sind mit Bohlenstegen erschlossen, an den Seen gibts kleine Picknick- und Badeplätze und wer mag, kann mit Mooschuhen quermoorein gehen (bei uns alles undenkbar).

Einen Tagesausflug haben wir nach Tartu gemacht (80 km östlich von Viljandi), mit knapp 100000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt nach der Hauptstadt Tallinn. Tartu hat die erste, größte und älteste Universität Estlands mit jetzt etwa 14000 Studenten: 1632 unter Gustav II. Adolf von Schweden in der damaligen Hansestadt Dorpat gegründet. Tartu wirkt eher gemütlich, aber auch jung und ein bisschen cool: wo gibts sonst noch einen Brunnen mit „Küssenden Studenten“ auf dem Marktplatz. Es gibt viele Studentenkneipen und den Szenehof Kastani 42 mit Kneipen, Galerien, Clubs und einer Whisky-Manufaktur. Aber der Hammer ist das 2016 fertiggestellte neue Estnische Nationalmuseum: ein 15 m hoher, 70 m breiter, 355 m langer Glaskasten, der in die Landebahn des ehemaligen russischen Bomber-Militärflugplatzes Raadi hineingebaut wurde (Architekten: Dorell.Ghotmeh.Tane, Paris).

Unsere Estland-Rundfahrt führte uns weiter nach Nordosten am riesigen Peipussee entlang (etwa 75 x 35 km groß), die Grenze zu Russland. Die Ufer sind erstaunlich unverbaut und kaum genutzt: ein paar einfache Campingplätze und Dorf-Strände, das wars. Unser Ziel war aber nördlich des Peipussees das größte aktive Kloster Estlands: das russisch-orthodoxe Nonnenkloster Maria Himmelfahrt in Kuremäe (1891 gegründet). Auf dem eindrucksvollen Klostergelände mit etwa 20 Häusern und einer großen Kathedrale der Himmelfahrt der Jungfrau Maria leben etwa 100 Nonnen und Novizinnen. Das Klostergelände ist zwar festungsartig ummauert und mit ein paar Tortürmen gesichert. Aber durch eine Pforte ist das Gelände frei zugänglich und man kann nach Belieben umherstreifen. Die meisten Klostergebäude sind zwar nur mit Führung zu besichtigen, aber die Kathedrale ist für Besucher offen (für Frauen „natürlich“ nur in Vollverkleidung: langer Rock, bedeckte Arme, Kopftuch). Fotografiert werden mögen die Nonnen nicht so und gehen den Besuchern lieber aus dem Weg. Aber man kann auch in der Pilgerherberge übernachten, aber wir wollten ja weiter.

Abends sind wir noch ins 185 km entfernte Tallinn gefahren: die Hauptstadt Estlands am Finnischen Meerbusen (davon hatte ich mir mehr versprochen, aber es ist einfach nur Wasser). Dort mussten wir uns erst mal eine bezahlbare Bleibe suchen: Citybox und Parkplätze sind nur online buchbar. Im Hafenspeicher-Gelände Rotermann wird gerade auf Teufel-komm-raus alles umgekrempelt und hip-neu bebaut: schöne neue Geschäftswelt. Aber Tallinn hat auch eine wunderbar erhaltene/sanierte mittelalterlich Altstadt (gegründet im 11. Jahrhundert, UNESCO-Weltkulturerbe). Da kann man sich einfach treiben lassen und in den alten Gassen innerhalb der Stadtmauer auf Entdeckungsreise gehen: Sehenswürdigkeiten, Kirchen, Museen, Galerien, Gaststätten, Geschäfte gibts jede Menge.

Nach eineinhalb Tagen Hauptstadt wollten wieder nach Estland (unsere Gastgeberin in Männiku Metsatalu meinte, Tallinn ist nicht Estland, Tallinn ist eine Großstadt). In der verbleibenden Zeit wollten wir die großen Ostseeinseln Hiiumaa und Saaremaa in Westestland besuchen. Da kann man mit der Autofähre hinfahren. Die Inseln (Hiiumaa: etwa 55 x 50 km, Saaremaa: etwa 90 x 40 km) lassen sich auch hervorragend mit Fahrradtouren erkunden (wir hatten unsere Fahrräder im Auto mitgenommen): kleine nette Orte, viel Wald, endlose Strände und idyllische RMK-Campingplätze. Das sind Campingplätze in schöner landschaftlicher Lage, die von der nationalen estnischen Forstbehörde bewirtschaftet werden. Diese Campingplätze sind tatsächlich kostenlos: und es gibt immer einige Grill-/Feuerstellen (mit schwenkbarem Rost), überdachte Picknicktische, einen Holzvorrat, ein Trockenklo und Abfallcontainer: fertig ist das Camperglück. Auf den beiden Inseln sind wir nach touristischen Wegweisern Fahrrad gefahren oder gewandert. Ein Ziel war dabei, die schönsten Leuchttürme zu „sammeln“. Leider hatten wir dafür nur noch 5 Tage Zeit und mussten uns bald schweren Herzens losreißen und losreisen.

Über einen Zwischenstopp in der Kurstadt Pärnu sind wir in einem „Ritt“ zurück nach Liepāja gefahren, wo wir die Rückfähre gerade noch so erreicht haben (auf der Standardstrecke muss man mitten durch Riga: die mindestens verkehrstechnisch schlimmste Stadt Europas: auf etwa 15 km alle gefühlt 200 m eine Ampel). Höhepunkte der Rückfahrt nach Travemünde war ein spendiertes Stück Kuchen zum 60jährigen Jubiläum der Fährgesellschaft Stena und ein kleiner Tornado auf dem Meer vor Rügen. Schade: Urlaub schon wieder rum, aber interessant, erlebnisreich und schön wars.

Wer noch paar mehr Bilder vertragen kann: foto.akut.zone/rundtour-estland-2022