Die Geschäftsstelle des DAV Suhl bleibt bis auf weiteres geschlossen!

Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
 
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
 
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
 
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
 
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
 
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
 
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
 
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
 
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
 
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
 
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)
 
Lagginhorn (Schweizer Alpen) (Hans-Jürgen Sinn)

19

Besteigung des Lagginhorns (4010 m) Hans-Jürgen Sinn

Nachdem es die gelockerten Corona-Bedingungen ermöglichten, haben wir den zweiten Teil unseres Familien-Wanderurlaubs (meine Frau und ich) in die Schweiz verlegt. Wir nahmen uns wie schon des Öfteren eine Ferienwohnung in Saas Grund im Wallis. Saas Grund liegt im Saastal (Nachbartal von Zermatt) etwas unterhalb von Saas Fee und ist mit dem Auto noch gut erreichbar. Saas Fee, die „Perle der Alpen“, ist dagegen autofrei. Vorteil ist im Saastal außerdem, dass es für 10,50 SFr pro Tag einen Bürgerpass gibt, mit dem u.a. alle Postbusse und alle Seilbahnen im Tal kostenlos genutzt werden können. Lediglich die U-Bahn zum Mittelallalin (3500 m) muss dazu gebucht werden.

Wir haben diesen Urlaub u.a. genutzt, um uns mit unserem in Österreich wohnenden Sohn Stefan und seiner Freundin Lisa zu treffen. Mit diesen beiden inzwischen Super-Bergsteigern bin ich am 26.07.2020 zur Weissmieshütte (2726 m) aufgestiegen. Am nächsten Tag sind wir dann nach einem sehr zeitigen Hüttenfrühstück (Hüttenwirt macht Frühstück, wann immer man will!) im Morgengrauen Richtung Lagginhorn (4010 m) gestartet. Nach einer Bachüberquerung (die günstigste Stelle hatten wir uns am Abend zuvor noch ausgeguckt) ging es dann mit Steigeisen als Seilschaft über den nicht mehr sehr großen Laggingletscher. Nach Überwindung der ersten Steilstufe konnten wir die Steigeisen erst mal wieder ablegen. Es lagen nun noch 800 Hm feinste Blockkletterei vor uns, die mich aber auf Grund eines lädierten Knies mehr anstrengte, als ich vorher angenommen hatte. Ich hatte während des Aufstiegs schon mehrmals darüber nachgedacht umzudrehen, ein letztes Mal, als wir ca. 200 Hm vor dem Gipfel die Steigeisen wieder anlegen mussten, da der Fels durch den Neuschnee von einigen Tagen zuvor verschneit und vereist war. Da bin ich schon an meine Grenzen gekommen. Zum Glück habe ich mich aber durchgebissen und wurde mit einem traumhaftem Gipfelerlebnis bei herrlichem Wetter belohnt. 

Nachdem ich den Nachbarberg, den Weissmies (4023 m) schon zwei mal bestiegen hatte (er war 1993 mein erster 4000er), hatte ich es schon lange auf das Lagginhorn abgesehen. Nun habe ich ihn, wohl wissend, dass es hier wahrscheinlich alters- und gesundheitsbedingt keine Wiederholung mehr geben wird. Deshalb bin ich Lisa und Stefan sehr dankbar, dass sie mir dieses Erlebnis mit Bergführung, Unterstützung und Durchhalteparolen so ermöglicht haben.

Viel Spaß beim Nachmachen, Hans-Jürgen Sinn aus Oberhof