Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Fotos: Eva-Luna Triebel)
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)
 
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)
 
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)
 
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)
 
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)
 
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)
 
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)
 
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)
 
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)
 
Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz . Pfingsten 2018 (Foto: Eva-Luna Triebel)

Jugendkletterfahrt Sächsische Schweiz 2018

18.-21.05.2018 Klettern in der Sächsischen Schweiz Uli Triebel (Text), Eva-Luna Triebel (Fotos)

Immer wieder schön ist es und immer wieder Neues zu erleben gibt es auf den Jugendfahrten unserer Sektion zum Klettern in die Sächsische Schweiz. Elf Jugendliche und vier Betreuer haben sich Pfingsten auf den Weg gemacht, um an den Sandsteingipfeln zu klettern, sich in Kaminen und Rissen nach oben zu kämpfen, die Aussicht zu genießen, sich ins Gipfelbuch einzuschreiben und mit den Techniken abzuseilen, die beim wöchentlichen Mittwochsklettern erlernt wurden. Mit traditionellem Basislager in Hohnstein in der Weixdorfer Hütte, mit rustikalem Matratzenlager und ausgezeichneter Selbstversorgerküche standen wir jeden Morgen trotz Wochenende motiviert um 7 Uhr auf, genossen das Frühstück am Ofen, welcher vom Frühstücksteam für den ersten Kaffee des Tages schon schön kuschelig warm angeheizt wurde, und waren am Zustiegsparkplatz, bevor die anderen Liebhaber des Gebirges die letzten Parklücken für sich ergatterten. In den Tagen konnten wir am Pfaffenstein, in Rathen am Honigstein und an der Lokomotive oder auch am Papststein als Seilschaften viele schöne Wege erkunden und uns freuen, dies gemeinsam erleben zu können.

In den Herbstferien steht eine weitere Jugendfahrt ins Elbsandsteingebirge auf dem Programm. Ob da das Wetter auch so gut mitspielt, wird spannend. Bei Nässe darf am doch sehr weichen und ausbruchgefährdeten Sandstein nicht geklettert werden. Aber auch in diesem Fall dürfte uns nicht langweilig werden. In Vorbereitung haben wir unsere guten Kontakte zur sächsischen Bergwacht aktiviert. Mit Christoph (Hauptamt-Bergwachtler, Notfallsanitäter, Industriekletterer, Lkw-Fahrer, Lehramtstudent und Imker) können wir eine Übung sowohl in 1. Hilfe als auch Bergrettung absolvieren und mehr zu unseren Sicherungsgeräten erfahren, welche Vorteile bzw. Risiken/Bedienungsfehler sich damit verbinden. Zudem ist die Hütte einfach gemütlich und die Spieleabende werden (unter anderem mit dem Verknotungsspiel Twister) besonders die Lachmuskeln beanspruchen.


Anika

Anika Michalowski (18 Jahre): Die JDAV Kletterfahrt ist jedes Jahr ein Highlight, auf das man sich schon am Anfang des Jahres freut. Nicht nur, dass man 4 wunderschöne Tage in der Natur mit sympathischen, lustigen und angenehmen Menschen verbringt. Man betreibt fast nebenbei auch noch ein bisschen eine der tollsten Sportarten und lernt jeden Tag neue Dinge mit- und voneinander. Einen richtigen Höhepunkt habe ich nicht, da die gesamte Fahrt ein einziges Erlebnis ist. Aber was auf alle Fälle nicht fehlen darf, ist die Suche nach dem letzten Seil und die mit Liebe platzierten Esstische, ganz im Sinne der Natur auf dem Erdboden, damit nicht nur der Mensch etwas von den Speisen hat. Außerdem gebührt auf alle Fälle ein fettes Dankeschön den Betreuern.


Felix

Felix Kelm (16 Jahre): Dieses Jahr war ich zum zweiten Mal in der Sächsischen Schweiz klettern. Ein besonderes Highlight war für mich die Südkante der Lokomotive. Als dort über 100 Meter Luft unter mir waren, bekam ich ganz schön Bauchkribbeln. Doch das verflog, als ich den Gipfel erreichte und die wunderbare Aussicht über das Elbtal und hinüber zur Bastei genießen konnte. Bei der nächsten Fahrt bin ich auf alle Fälle wieder dabei!


Milena

Milena Volkmar (18 Jahre): Bei meinem diesjährigen Pfingstwochenende stand wieder eine Kletterfahrt in die sächsische Schweiz auf dem Programm. Warum? Weil ich es jedes Mal genieße, draußen an den Felsen zu klettern und die herrliche Landschaft zu bewundern. Besonders Spaß macht es mir auch immer, mit einer so fröhlichen und kameradschaftlichen Truppe unterwegs zu sein. Ein ganz besonderes Erlebnis dieses Jahr war für mich mein wagemutiger Sprung beim Überfall der Lokomotive. Anfangs hatte ich ehrlich gesagt gezweifelt, dass ich den Felsen heil erklimmen werde. Doch dann nahm ich meinen ganzen Mut zusammen und wagte den Sprung. Hinterher blickte ich ganz stolz und auch etwas entkräftet vom hohen Gipfel herab. In diesem Moment wusste ich, dass sich die Mühe und der Kampf gelohnt hatten.


Heidi + Gregor

Heidi Hoffmann (20 Jahre): Was an der Kletterfahrt wieder sehr angenehm war: die Gruppendynamik. Jeder spornt jeden an und man freut sich für den Erfolg des Anderen. Abends gemeinsam Abendbrot zu essen und entspannt den Tag ausklingen lassen, war genau so schön, wie sich auf den Gipfel zu drängen und die Aussicht zu genießen. Und natürlich das Klettern selbst. Dazu hatten wir ja genügend Gelegenheiten.


Paul

Paul-A. Triebel (19 Jahre) + Gregor Seifert (20 Jahre): Danke an die Betreuer, dass sie auch in diesem Jahr eine so wunderbar harmonische Kletterfahrt mit viel Spaß, gutem Essen und maximalen Gipfelerfolgen/-erlebnissen organisiert haben. Dem Oberguru wurde gefrönt, weshalb wir mit fantastischem Wetter die Gipfel der Sächsischen Schweiz besteigen konnten. Besonders in Erinnerung geblieben sind auch die Abende mit gemeinsamem Kochen und Beisammensein, was nicht nur schön, sondern auch extrem lecker war. Wir sind gern wieder dabei!